Femannose D-Mannose
Mit D-Mannose zur Prävention und unterstützenden Behandlung von Blasenentzündung

Blasenentzündung vorbeugen

Ständiger Harndrang, Brennen beim Wasserlassen oder Krämpfe im Unterbauch – eine Blasenentzündung ist nicht nur lästig, sondern auch schmerzhaft. Vor allem Frauen sind betroffen. Dazu kehrt der Harnwegsinfekt oft immer wieder. Doch mit einigen Alltagsmaßnahmen können Sie einer Blasenentzündung vorbeugen:

 

Viel trinken

Ausreichend Flüssigkeit hilft beim Vorbeugen einer Blasenentzündung, denn: Die Harnwege werden so regelmäßig durchgespült. Wer viel trinkt (etwa zwei Liter am Tag), entleert häufiger seine Blase.

Gesunde Ernährung

Eine gesunde Ernährung stärkt das Immunsystem. Die körpereigenen Abwehrkräfte sorgen so dafür, dass sich Bakterien gar nicht erst einnisten. Fertigprodukte oder zu viel Zucker sollten Sie meiden. Greifen Sie lieber zu Obst, auch dunkle Schokolade ist in Maßen in Ordnung. Außerdem können entzündungshemmende Lebensmittel einer Blasenentzündung vorbeugen. Gemüsesorten wie Spinat und Brokkoli gelten als besonders geeignet, aber auch Beeren und andere Obstsorten sowie Nüsse, Ingwer oder Chili. Eine entzündungsfördernde Wirkung sagt man dagegen Schweinefleisch, Kuhmilch und Weizen nach. Auch die Wahl der richtigen Getränke ist entscheidend: Setzen Sie auf Wasser und ungesüßte Tees. Kaffee und Alkohol können die Blase reizen.

 

Unterkühlung vermeiden

Wer einer Blasenentzündung vorbeugen möchte, sollte Unterkühlung vermeiden. Nasse Badesachen, kalte Füße oder langes Sitzen auf kaltem Untergrund können schnell für eine Unterkühlung sorgen. Die Folge: Blutgefäße verengen sich, die Blasenhaut wird schlechter durchblutet. Auch Immunzellen gelangen nur noch schwer in die Blase, um Bakterien zu bekämpfen. Vor allem die Lendengegend, der Unterbauch und die Beine sollten durch das Tragen entsprechender Kleidung warm gehalten werden.

Regelmäßige Toilettengänge

Wer Harndrang verspürt, sollte die Blase entleeren und nicht unnötig lange einhalten. Denn: Je länger der Urin in der Blase steht, desto eher können sich Krankheitserreger vermehren und festsetzen. Häufiges Wasserlassen mindert das Risiko und hilft, einer Blasenentzündung vorzubeugen.

Vollständige Entleerung der Blase

Wird die Blase nicht vollständig entleert, bleibt Restharn zurück. Dieser bietet Bakterien einen optimalen Nährboden. Keime können sich ungehindert ausbreiten und eine Infektion verursachen. Aufrechtes Sitzen erleichtert die vollständige Entleerung der Blase. Eine vorgebeugte Haltung sollte vermieden werden.

 

Hygienemaßnahmen beim Toilettengang

Zur Vorbeugung einer Blasenentzündung ist auf die richtige Toilettenhygiene zu achten: Insbesondere bei Frauen ist die korrekte „Wischtechnik“ wichtig: immer von „vorne“ (Vagina) nach „hinten“ (After) wischen. So wird es Darmbakterien erschwert, über die Scheide in die Harnwege zu gelangen.

Urinieren nach dem Geschlechtsverkehr

Oft geht ein Harnwegsinfekt mit (häufigem) Geschlechtsverkehrt einher. Um einer Blasenentzündung nach dem Akt vorzubeugen, sollten Sie spätestens eine Viertelstunde danach die Blase entleeren. Möglicherweise übertragene Keime werden so direkt wieder ausgespült und können sich nicht in der Blase festsetzen.

 

Wahl der richtigen Verhütungsmittel

Die Wahl der Verhütungsmittel kann dabei helfen, einer Blasenentzündung vorzubeugen. Gerade Frauen, die besonders anfällig für Harnwegsinfekte sind, sollten keine chemischen Präparate verwenden. Auch die Verwendung von Diaphragmen oder Vaginalringen kann eine Blasenentzündung begünstigen. Stattdessen empfehlen sich Kondome, die vor der Übertragung von Keimen schützen.

Richtige Genitalhygiene

Eine mangelnde, aber genauso eine übertriebene Intimhygiene können eine Blasenentzündung auslösen. Um dem vorzubeugen, sollte der Genitalbereich einmal täglich gereinigt werden, warmes Wasser reicht völlig aus. Zu häufiges Waschen und herkömmliche Seife trocknen die Schleimhäute aus und die gereizte Haut ist anfälliger für mögliche Erreger. Auch auf Intimlotionen oder -sprays sollte verzichtet werden, um den natürlichen Säureschutzmantel nicht zu zerstören.

Frische Unterwäsche

Um einer Blasenentzündung vorzubeugen, sollte die Unterwäsche täglich gewechselt werden. Am besten eignen sich Baumwollslips. Weniger atmungsaktive Materialien wie Polyester begünstigen die Vermehrung von Keinem. Außerdem ist wichtig, dass die Wäsche gut sitzt: Scheuert der Slip, reizt er die Haut unnötig und macht es Bakterien leichter, sich einzunisten. Um Keimen keine Chance mehr zu lassen, sollten Sie Wäsche bei 60 Grad waschen.

Natürlicher Wirkstoff zur Vorbeugung einer Blasenentzündung

Femannose® N mit dem natürlichen Wirkstoff D-Mannose ist ein modernes Produkt. Als Trinkgranulat eingenommen, gelangt der Wirkstoff von Femannose® N direkt in die Blase. Dort kann die D-Mannose E. coli-Bakterien ummanteln und so neutralisieren. Dadurch können sie sich nicht mehr an die Blasenwand heften und eine Blasenentzündung verursachen. Sie werden einfach mit dem Urin ausgeschwemmt.

Daher eignet sich Femannose® N sowohl zur Vorbeugung als auch zur unterstützenden Behandlung bei Blasenentzündungen und sonstigen Harnwegsinfekten. Gerade auch bei wiederkehrender Blasenentzündung empfiehlt sich die Vorbeugung mit natürlichen Mitteln wie Femannose® N.

Vorbeugung durch Antibiotika

Um einer wiederkehrenden Blasenentzündung vorzubeugen, kann auch die prophylaktische Einnahme von Antibiotika sinnvoll sein. Besonders Risikogruppen wie Schwangeren raten Ärzte mitunter dazu. Niedrig dosiert werden die Medikamente über einen Zeitraum von bis zu sechs Monaten eingenommen. Dies kann zwar das Risiko einer Blasenentzündung mindern, birgt aber auch die Gefahr von Resistenzen. Zudem können Nebenwirkungen wie Verdauungsprobleme oder Pilzinfektionen auftreten. Eine Alternative in der Prophylaxe bietet Femannose® N. Die vorbeugende Wirkung von D-Mannose wurde in einer klinischen Studie nachgewiesen: Es war in der Prophylaxe genauso wirksam wie ein Antibiotikum, und das ohne das Risiko einer Resistenzbildung. 

Impfung gegen Blasenentzündung

Patienten, die an einer chronisch wiederkehrenden Blasenentzündung leiden, bei der die Beschwerden öfter als zwei Mal pro Halbjahr oder drei Mal im Jahr auftreten, können mit einer Impfung vorbeugen. Der Impfstoff besteht aus inaktiven Stämmen von E. coli-Bakterien. Der Körper kann so eigene Abwehrkräfte gegen die häufigen Erreger bilden.

Femannose D-Mannose. Blasenentzündung behandeln mit Granulat zum Auflösen

Femannose® N

Femannose® N mit dem Inhaltsstoff D-Mannose dient der Vorbeugung und unterstützenden Behandlung von Blasenentzündungen und ist ab 14 Jahren geeignet. Der Wirkstoff D-Mannose neutralisiert die entzündungsverursachenden E.coli-Bakterien, die dann mit dem Urin ausgespült werden.

  • Produkteigenschaften
    • einzigartiges Wirkprinzip
    • synergetische Wirkung mit Antibiotika aufgrund unterschiedlicher Wirkweisen
    • sehr gut verträglich
    • ohne bekannte Resistenzbildung
    • kann nach Rücksprache mit dem Arzt auch in der Schwangerschaft und Stillzeit angewendet werden
    • Trinkgranulat mit angenehmen Geschmack
    • für Erwachsene und Kinder ab 14 Jahren
    • natürlich und vegan; frei von Sucrose, Gluten, Lactose und Konservierungsmitteln

  • Inhaltsstoffe

    2g D-Mannose

Jetzt in einer Apotheke in Ihrer Nähe beraten lassen:

Sie haben Fragen zu FEMANNOSE® N?

Rufen Sie uns an!
oder schreiben Sie uns