Femannose D-Mannose
Mit D-Mannose zur Prävention und unterstützenden Behandlung von Blasenentzündung

Harnwegsinfektion:

Vor allem Frauen leiden unter ihnen

Die Harnwegsinfektion ist weit verbreitet, zumindest beim weiblichen Anteil der Gesellschaft: 25 % bis 30 % aller Frauen zwischen 20 und 40 Jahren haben sie bereits mindestens einmal gehabt. Bei Männern tritt sie dagegen seltener auf.

Prinzipiell kann eine Entzündung der Harnröhre allein auch unbemerkt verlaufen, sofern das körpereigene Abwehrsystem reagiert und die Keime schnell vernichtet sind. Breiten sie sich jedoch weiter aus, können sie bis zur Blase gelangen und hier eine Blasenentzündung auslösen, die ebenfalls hauptsächlich Frauen heimsucht. Der Grund hierfür ist eine Kombination aus Ursache und Anatomie.

Ursachen für Blasenentzündung: E.coli Bakterien

Der Erreger des Harnweginfekts ist Teil von uns

Zwischen 80 % und 90 % der Harnwegsinfektionen werden von E. coli Bakterien ausgelöst, die in unserer Darmflora vorkommen, dort aber harmlos und hilfreich sind. Gelangen diese Bakterien durch die Harnöffnung, besiedeln sie die Schleimhäute der Harnröhre und vermehren sich oft so schnell, dass die Infektion bis in die Blase reichen kann – bis zur Blasenentzündung. Häufiger Harndrang, Brennen beim Wasserlassen, Schmerzen im Unterbauch – die Symptome eines Harnweginfekts sind schmerzhaft und unangenehm.

Akute Zystitis: Darstellung der Harnröhre von Mann und Frau
Zu nah, zu kurz: das Problem der weiblichen Anatomie

Darmausgang und Harnöffnung liegen bei der Frau nicht weit auseinander – da können schnell ein paar E. coli Bakterien in die Harnröhre gelangen. Die ist bei der Frau 2,5 bis 4 Zentimeter lang. Wenig erstaunlich, dass es die Keime flugs bis zur Blase schaffen.

Männer haben die längere Leitung

Mit 20 bis 25 cm Länge kann die männliche Harnröhre zehnmal so lang sein wie die einer Frau. Und sie ist weit vom Anus weg. Die Chancen für Bakterien, überhaupt die Harnöffnung zu erreichen, stehen damit schon schlecht. Bis zur Blase zu kommen - fast utopisch. Eine lange Leitung, die Vorteile bringt: Bei den Männern sind wenn überhaupt eher ältere mit vergrößerter Prostata von Harnwegsinfekten betroffen.

Femannose bei Blasenentzündung
Regeln gegen das Risiko – was Frauen tun können

Die Anatomie ist unveränderbar – die Verhaltensweise nicht. Mit ein paar Regeln können Frauen das Risiko einer Harnwegsinfektion deutlich reduzieren:

  • waschen nur mit lauwarmen Wasser oder möglichst pH-neutralen Lotions
  • reinigen, abwischen und abtrocknen des Anus nie Richtung Vagina
  • spätestens 15 Minuten nach dem Geschlechtsverkehr Wasser lassen
  • viel trinken
Femannose D-Mannose. Blasenentzündung behandeln mit Granulat zum Auflösen

Femannose® N

Femannose® N mit dem Inhaltsstoff D-Mannose dient der Vorbeugung und unterstützenden Behandlung von Blasenentzündungen und ist ab 14 Jahren geeignet. Der Wirkstoff D-Mannose neutralisiert die entzündungsverursachenden E.coli-Bakterien, die dann mit dem Urin ausgespült werden.

  • Produkteigenschaften
    • einzigartiges Wirkprinzip
    • synergetische Wirkung mit Antibiotika aufgrund unterschiedlicher Wirkweisen
    • sehr gut verträglich
    • ohne Resistenzbildung
    • kann nach Rücksprache mit dem Arzt auch in der Schwangerschaft und Stillzeit angewendet werden
    • Trinkgranulat mit fruchtigem und angenehmen Geschmack
    • für Erwachsene und Kinder ab 14 Jahren
    • natürlich und vegan; frei von Sucrose, Gluten, Lactose und Konservierungsmitteln

  • Inhaltsstoffe

    2g D-Mannose

Jetzt in einer Apotheke in Ihrer Nähe beraten lassen:

 
 

Sie haben Fragen zu FEMANNOSE® N?

Rufen Sie uns an!
oder schreiben Sie uns